Cameron Highlands – “Wandern” in Malaysia

Nächster Halt: Cameron Highlands. Nachdem wir auf unserer letzten Station vor allem tolle kulinarische und kulturelle Eindrücke gewinnen durften, sind wir in die Cameron Highlands gefahren um auch noch mal einen anderen, landschaftlichen Eindruck des Landes zu bekommen. Die Highlands wählten wir aus, weil wir sie relativ einfach mit dem Bus von Penang aus erreichen konnten. Wie sind wir gereist? Von Penang aus konnten wir günstig einen Bus nach Tanah Rata buchen. Wir wählten das Busunternehmen "C.S. Tours" aus, die Tickets buchten wir am Busbahnhof "Komptar" für 40 MYR (ca. 8,50 €). Die Fahrt mit dem luxuriösen Bus dauerte etwa 4 Stunden und der Fahrer ist unserer Meinung nach sehr ordentlich gefahren. Mit dem gleichen Busunternehmen sind wir nach drei Tagen dann auch weiter nach Kuala Lumpur (35 MYR, ca. 4 Std.) gereist. Wo haben wir gewohnt? In Tanah Rata haben wir in "Gerard's Place" im Doppelzimmer mit Badezimmer gewohnt. Es gibt hier auch Zimmer mit Gemeinschaftsbad. Alle Zimmer sind an einen Gemeinschaftsraum angeschlossen, sodass man auch mit anderen Reisenden Kontakt knüpfen kann. Die Stimmung im Guesthouse ist sehr gemeinschaftlich und positiv. Dazu trägt auch Jay, die sich um das Wohl der Gäste kümmert, erheblich bei. Wie haben wir die Highlands erlebt? Am ersten Tag erreichten wir Tabah Rata um die Mittagszeit. Den Nachmittag nutzten wir um uns im Ort umzusehen und liefen den ersten einfachen Trail 4. Noch am selbigen Tag buchten wir über Jay in unserer Unterkunft eine Tour auf den Gunung Brinchang (ca. 2.000m), den Mossy Forest Regenwald und die Teeplantagen. On top wurden wir entgegen der vorherigen Absprachen dann auch noch durch eine Schmetterlingsfarm geschleust - die Eintrittskosten mussten natürlich wir selbst tragen. Diese Tour mit Eco Cameron war in Ordnung um einen Eindruck für die Cameron Highlands zu bekommen und für unseren zeitlichen Rahmen (nur drei Tage vor Ort) eine gute Wahl. Wenn man aber wirklich wandern und einen tiefgründigen Eindruck erhalten möchte, sollte man sich mehr Zeit nehmen und die anderen Trails auf eigene Faust erkunden. Nach der Tour haben wir uns in dem "The Lord's Café" mit sehr leckeren Kuchen gestärkt, während der heftige Regen (es ist Regenzeit) zu schütten begann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.